Neue Rezepte

Bites Over Break: Miami

Bites Over Break: Miami


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Miamis Ruf als Food-Oase ist kein Geheimnis. Hungrige Besucher strömen zu Prime 112, Yardbird, The Bazaar und Joe's Stone Crab, um stilvoll zu speisen und die South Beach-Szene zu sehen. Aber wenn ich Miami besuche, habe ich eine etwas andere Strategie. Meine Lieblingsbissen kommen von kleinen Orten, die von Einheimischen gelobt werden und Touristen weniger bekannt sind – die Arten von Orten, die Sie besuchen würden, wenn Sie tatsächlich in Miami leben würden. Der beste Bissen kommt in Form einer venezolanischen Spezialität aus einem gemütlichen Café namens European Corner, das überhaupt keine europäischen Gerichte verkauft. Die leichte Trickserei ist Teil des Charmes.

Foto von Amanda Shulman

Während der Name sicherlich auf europäisch inspiriertes Essen hinweisen würde, serviert dieses Eckcafé traditionelle venezolanische Küche. Mein Freund, der zufällig Venezolaner ist und aus Miami kommt, hat mich hierher gebracht und mir gezeigt, was ich als wahres Juwel meiner Reisen halte, einen Ort, den ich sonst total vermisst hätte. Wir genossen Arepas, traditionelle venezolanische Sandwiches, die von zwei Maisfrikadellen zusammengehalten und mit einer Vielzahl von Füllungen gefüllt waren. Der Gewinner wurde mit geschreddertem Schmorfleisch und einem Berg geriebenen salzigen Weißkäses gefüllt. Die Arepa selbst hatte ein flauschiges Inneres und einen leicht knackigen Anfangsbiss. Eine Beilage von Alfajores, einfache Zuckerkekse mit einem Schlieren Dulce de Leche, sind eine notwendige Begleitung. Die Kekse waren butterartig, leicht krümelig und hatten einen intensiven Karamellgeschmack – die Frühlingspause schmeckt sicherlich süß.

Foto von Amanda Shulman

Der Beitrag Bites Over Break: Miami erschien ursprünglich an der Spoon University. Bitte besuchen Sie die Spoon University, um mehr Beiträge wie diesen zu sehen.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht zu koscherem Babka, hergestellt in einem freien Industriegebiet im Wynwood Arts District.

Und es ist unmöglich, im selben Gespräch über Essen und Miami zu sprechen und nicht an Köchin Michelle Bernstein zu denken. Die Gewinnerin des James Beard Award, Autorin und gebürtige Miamierin hat große Anerkennung für ihren einfachen, aber geschmackvollen Ansatz erhalten und ist im Laufe der Jahre zu einem bekannten Namen geworden.

Sie ist immer noch in der Küche mit ihrem Café Crumb on Perchment im Miami Design District beschäftigt, das sie mit ihrem Ehemann und Geschäftspartner David Martinez betreibt, und sie ist auch Gastgeberin des lokalen Channel 10 ’s SoFlo Taste und die Emmy-prämierte Serie Check, Please! Südflorida auf PBS. Mit anderen Worten, sie ist eine Expertin für die Küche Südfloridas und eine offensichtliche Wahl, um alles zu teilen, was es an Miami zu lieben gibt.

Mein Mann und ich sind vor 12 Jahren in die Upper East Side von Miami gezogen, als wir bereit waren, unser erstes eigenes Restaurant zu eröffnen. Die Häuser in diesem Teil von Miami haben definitiv mehr eine moderne architektonische Atmosphäre, und die Straßen sind voller zeitgenössischer Einzelhändler und toller kleiner individueller Restaurants, aber es ist immer noch unglaublich praktisch: Wir sind acht Minuten vom Flughafen und sechs Minuten von Miami entfernt Strand.

Wir fanden einen perfekten Raum, der erschwinglich und leicht zu renovieren war, und es wurde Michys. Und noch in der gleichen Woche, in der wir ein Zuhause für unser Restaurant fanden, fanden wir ein Zuhause für uns selbst, das buchstäblich fünf Minuten mit dem Fahrrad von Michys entfernt war. Es ist ein kleines Haus aus den 1930er Jahren mit Glasschiebetüren, blühenden Obstbäumen und Ruhe – etwas, auf das Sie sich wirklich freuen, wenn Sie in der Gastronomie sind! Und das Beste ist, dass unser Sohn Zach durch die Nachbarschaft reiten und Blumen für seine Sammlung pflücken kann, ohne täglich angeschrien zu werden.

Aber das ist nur eine kleine Ecke.

Eine kurze Fahrt durch die geschäftige Innenstadt zeigt das bemerkenswerte Design des Freedom Tower, unserer Ellis Island des Südens. Nur ein paar Blocks entfernt befindet sich unser neues Perez Art Museum Miami – seine Landschaft ist so modern und atemberaubend, dass Sie fast nicht einmal hineingehen müssen, um die Kunstwerke zu sehen, da das, was Sie im Freien erleben werden, Sie stundenlang beschäftigen wird am Ende. Auch das Uferrestaurant Verde unter den Hängepflanzen ist ein Erlebnis.

Für mich ist die Innenstadt der zentrale Sweet Spot unserer Stadt – insbesondere Wynwood, nur fünf Minuten nordwestlich. Vor einigen Jahren schuf der verstorbene Tony Goldman, den ich als guten Freund ansah, die Wynwood Walls, einen Stadtpark voller Wandmalereien von Künstlern aus der ganzen Welt, und hatte die Weitsicht, einen Großteil der Gegend zu erschließen.

Es ist zu einem Paradies für kunstbegeisterte Fußgänger, internationale Reisende und vor allem Familien geworden – wir lieben es, unseren Sohn zu Eis, Spaziergängen und einem Blick auf seine Lieblingsblumenwand mitzunehmen. Zak der Bäcker öffnete seine Türen und veränderte die Art und Weise, wie die ganze Stadt Brot und nahöstliches Essen, wie wir es kannten, sah und aß. Und als Chefkoch Brad Kilgore das Alter eröffnete, öffnete er uns wirklich eine ganz neue Küche, die er mit seinen Augen und seinem Gaumen erlebt.

Aber obwohl Wynwood großartig ist, verpassen Sie bitte keinen Ort, der meiner Meinung nach die heißeste Atmosphäre, Klänge, Kultur und Beat hat. Wir Einheimischen nennen es La Sawesera, Calle Ocho oder Little Havana, und Sie können einfach nicht anders, als zu tanzen, zu lächeln und zu gaffen. Domino Park ist das Zentrum von allem, wo Sie Einheimische finden, die Domino und Schach spielen, aber sprechen Sie nicht, fragen Sie nicht und unterbrechen Sie bitte nicht ihre Konzentration – vertrauen Sie mir!

Bevor ich die Theke erreichen konnte, habe ich im La Camaronera Seafood Joint & Fish Market in Little Havana gegessen. Diese frittierten Shrimps sind die besten der Welt – tauchen Sie sie in Remoulade und ihre spezielle Habanero-Sauce und Oh Mann! Und stellen Sie sicher, dass Sie ihre probieren Minute Sandwiches — kleine Filets vom Gelbschwanz, die perfekt gebraten sind zwischen weichen kubanischen Sandwichbrötchen mit Zwiebeln, Ketchup und wer weiß was noch, aber ehrlich gesagt wird es einem nach einem Bissen egal sein.


Sehen Sie Miami mit den Augen der preisgekrönten Köchin Michelle Bernstein

Woran denkst du, wenn du an Miami denkst? Ein Ort zum Sonnenbaden mit einem frostigen Getränk in der Hand und kilometerlangen Sandstränden zu Ihren Füßen? Ein Ort, an dem Salsa-Tanzbeats und internationale Aromen eine spürbare Energie und ein knisterndes Nachtleben schaffen? Dies ist das Miami, das Sie in den Filmen sehen und in Liedern hören. Dies ist das Miami, das jeder kennt.

Aber Miami ist so viel mehr als das – besonders wenn es ums Essen geht. Machen Sie weiter und essen Sie diese gefrorene Piña Colada, aber hören Sie hier nicht auf. Es gibt eine ganze Welt der Küchen da draußen, von der Latin-Fusion-Häppchen, die Küchenchefin Eileen Andrade in West Kendall kocht to kosher babka, made in a spare industrial space in the Wynwood Arts District.

And it’s impossible to talk about food and Miami in the same conversation and not think of chef Michelle Bernstein. The James Beard Award winner, author, and Miami native has garnered wide acclaim for her simple yet flavorful approach and has pretty much become a household name over the years.

She still keeps busy in the kitchen with her café, Crumb on Parchment, in the Miami Design District, which she runs with her husband and business partner, David Martinez, and she’s also the host of local Channel 10’s SoFlo Taste and the Emmy award-winning series Check, Please! South Florida on PBS. In other words, she’s an expert on South Florida cuisine and an obvious choice to share everything there is to love about Miami.

My husband and I moved to the Upper East Side of Miami 12 years ago when we were ready to open our first restaurant of our own. The houses in this part of Miami definitely have more of a modern architectural vibe, and the streets are filled with contemporary retailers and great little individually owned restaurants, but it is still incredibly convenient: We are eight minutes from the airport and six minutes from Miami Beach.

We found a perfect space that was affordable and easy to renovate and it became Michys. And the very same week we found a home for our restaurant, we found a home for ourselves that was literally a five-minute bike ride from Michys. It’s a little 1930s house with sliding glass doors, flowering fruit trees, and peace — something you really look forward to when you’re in the restaurant business! And best of all, our son, Zach, can ride around the neighborhood picking flowers for his collection without getting yelled at on a daily basis.

But this is just one little corner.

A quick drive through bustling downtown shows off the remarkable design of the Freedom Tower, our Ellis Island of the South. Just a couple blocks away is our new Perez Art Museum Miami — its landscape so modern and breathtaking, you almost don’t even have to walk inside to see the artwork, as what you’ll witness outdoors will leave you busy for hours on end. Even the waterfront restaurant Verde under the hanging plants is an experience.

For me, downtown is the center sweet spot of our city — especially Wynwood, just five minutes northwest. A few years ago, the great late Tony Goldman, whom I considered a dear friend, created the Wynwood Walls, an urban park filled with murals by artists from around the world, and had the foresight to develop much of the area.

It has become a haven for art-adoring pedestrians, international travelers, and, best of all, families — we love taking our son for ice cream, walks, and a glance at his favorite flower wall. Zak the Baker opened his doors and changed the way the whole city looked at and ate bread and Middle Eastern food as we knew it. And when Chef Brad Kilgore opened Alter, he truly opened our minds to a whole new cuisine experienced through his eyes and palate.

But while Wynwood is awesome, please don’t miss a place that has what I consider the hottest vibe, sounds, culture, and beat. We locals call it La Sawesera, Calle Ocho, or Little Havana, and you just can’t help dancing, smiling, and gawking. Domino Park is the center of it all where you’ll find locals playing domino and chess, but don’t speak, don’t ask, and please don’t break their concentration — trust me!

Since before I could reach the counter, I’ve been eating at Little Havana’s La Camaronera Seafood Joint & Fish Market. Those fried shrimp are the best in the world — dip them in tartar sauce and their special habanero sauce and oh man! And make sure you try their minuta sandwiches — little filets of yellowtail fried to absolute perfection between soft Cuban sandwich rolls with onions, ketchup, and who knows what else, but honestly you won’t care after one bite.


See Miami Through the Eyes of Award-Winning Chef Michelle Bernstein

When you think of Miami, what do you think of? A place to catch some rays with a frosty beverage in your hand and miles of sandy beaches at your feet? A place where salsa dance beats and international flavors create a tangible energy and sizzling nightlife scene? This is the Miami you see in the movies and hear about in songs. This is the Miami that everyone knows.

But Miami is so much more than this — especially when it comes to food. Go ahead and have that frozen piña colada, but don’t stop there. There’s a whole world of cuisines out there, from the Latin fusion bites that chef Eileen Andrade is cooking up in West Kendall to kosher babka, made in a spare industrial space in the Wynwood Arts District.

And it’s impossible to talk about food and Miami in the same conversation and not think of chef Michelle Bernstein. The James Beard Award winner, author, and Miami native has garnered wide acclaim for her simple yet flavorful approach and has pretty much become a household name over the years.

She still keeps busy in the kitchen with her café, Crumb on Parchment, in the Miami Design District, which she runs with her husband and business partner, David Martinez, and she’s also the host of local Channel 10’s SoFlo Taste and the Emmy award-winning series Check, Please! South Florida on PBS. In other words, she’s an expert on South Florida cuisine and an obvious choice to share everything there is to love about Miami.

My husband and I moved to the Upper East Side of Miami 12 years ago when we were ready to open our first restaurant of our own. The houses in this part of Miami definitely have more of a modern architectural vibe, and the streets are filled with contemporary retailers and great little individually owned restaurants, but it is still incredibly convenient: We are eight minutes from the airport and six minutes from Miami Beach.

We found a perfect space that was affordable and easy to renovate and it became Michys. And the very same week we found a home for our restaurant, we found a home for ourselves that was literally a five-minute bike ride from Michys. It’s a little 1930s house with sliding glass doors, flowering fruit trees, and peace — something you really look forward to when you’re in the restaurant business! And best of all, our son, Zach, can ride around the neighborhood picking flowers for his collection without getting yelled at on a daily basis.

But this is just one little corner.

A quick drive through bustling downtown shows off the remarkable design of the Freedom Tower, our Ellis Island of the South. Just a couple blocks away is our new Perez Art Museum Miami — its landscape so modern and breathtaking, you almost don’t even have to walk inside to see the artwork, as what you’ll witness outdoors will leave you busy for hours on end. Even the waterfront restaurant Verde under the hanging plants is an experience.

For me, downtown is the center sweet spot of our city — especially Wynwood, just five minutes northwest. A few years ago, the great late Tony Goldman, whom I considered a dear friend, created the Wynwood Walls, an urban park filled with murals by artists from around the world, and had the foresight to develop much of the area.

It has become a haven for art-adoring pedestrians, international travelers, and, best of all, families — we love taking our son for ice cream, walks, and a glance at his favorite flower wall. Zak the Baker opened his doors and changed the way the whole city looked at and ate bread and Middle Eastern food as we knew it. And when Chef Brad Kilgore opened Alter, he truly opened our minds to a whole new cuisine experienced through his eyes and palate.

But while Wynwood is awesome, please don’t miss a place that has what I consider the hottest vibe, sounds, culture, and beat. We locals call it La Sawesera, Calle Ocho, or Little Havana, and you just can’t help dancing, smiling, and gawking. Domino Park is the center of it all where you’ll find locals playing domino and chess, but don’t speak, don’t ask, and please don’t break their concentration — trust me!

Since before I could reach the counter, I’ve been eating at Little Havana’s La Camaronera Seafood Joint & Fish Market. Those fried shrimp are the best in the world — dip them in tartar sauce and their special habanero sauce and oh man! And make sure you try their minuta sandwiches — little filets of yellowtail fried to absolute perfection between soft Cuban sandwich rolls with onions, ketchup, and who knows what else, but honestly you won’t care after one bite.


See Miami Through the Eyes of Award-Winning Chef Michelle Bernstein

When you think of Miami, what do you think of? A place to catch some rays with a frosty beverage in your hand and miles of sandy beaches at your feet? A place where salsa dance beats and international flavors create a tangible energy and sizzling nightlife scene? This is the Miami you see in the movies and hear about in songs. This is the Miami that everyone knows.

But Miami is so much more than this — especially when it comes to food. Go ahead and have that frozen piña colada, but don’t stop there. There’s a whole world of cuisines out there, from the Latin fusion bites that chef Eileen Andrade is cooking up in West Kendall to kosher babka, made in a spare industrial space in the Wynwood Arts District.

And it’s impossible to talk about food and Miami in the same conversation and not think of chef Michelle Bernstein. The James Beard Award winner, author, and Miami native has garnered wide acclaim for her simple yet flavorful approach and has pretty much become a household name over the years.

She still keeps busy in the kitchen with her café, Crumb on Parchment, in the Miami Design District, which she runs with her husband and business partner, David Martinez, and she’s also the host of local Channel 10’s SoFlo Taste and the Emmy award-winning series Check, Please! South Florida on PBS. In other words, she’s an expert on South Florida cuisine and an obvious choice to share everything there is to love about Miami.

My husband and I moved to the Upper East Side of Miami 12 years ago when we were ready to open our first restaurant of our own. The houses in this part of Miami definitely have more of a modern architectural vibe, and the streets are filled with contemporary retailers and great little individually owned restaurants, but it is still incredibly convenient: We are eight minutes from the airport and six minutes from Miami Beach.

We found a perfect space that was affordable and easy to renovate and it became Michys. And the very same week we found a home for our restaurant, we found a home for ourselves that was literally a five-minute bike ride from Michys. It’s a little 1930s house with sliding glass doors, flowering fruit trees, and peace — something you really look forward to when you’re in the restaurant business! And best of all, our son, Zach, can ride around the neighborhood picking flowers for his collection without getting yelled at on a daily basis.

But this is just one little corner.

A quick drive through bustling downtown shows off the remarkable design of the Freedom Tower, our Ellis Island of the South. Just a couple blocks away is our new Perez Art Museum Miami — its landscape so modern and breathtaking, you almost don’t even have to walk inside to see the artwork, as what you’ll witness outdoors will leave you busy for hours on end. Even the waterfront restaurant Verde under the hanging plants is an experience.

For me, downtown is the center sweet spot of our city — especially Wynwood, just five minutes northwest. A few years ago, the great late Tony Goldman, whom I considered a dear friend, created the Wynwood Walls, an urban park filled with murals by artists from around the world, and had the foresight to develop much of the area.

It has become a haven for art-adoring pedestrians, international travelers, and, best of all, families — we love taking our son for ice cream, walks, and a glance at his favorite flower wall. Zak the Baker opened his doors and changed the way the whole city looked at and ate bread and Middle Eastern food as we knew it. And when Chef Brad Kilgore opened Alter, he truly opened our minds to a whole new cuisine experienced through his eyes and palate.

But while Wynwood is awesome, please don’t miss a place that has what I consider the hottest vibe, sounds, culture, and beat. We locals call it La Sawesera, Calle Ocho, or Little Havana, and you just can’t help dancing, smiling, and gawking. Domino Park is the center of it all where you’ll find locals playing domino and chess, but don’t speak, don’t ask, and please don’t break their concentration — trust me!

Since before I could reach the counter, I’ve been eating at Little Havana’s La Camaronera Seafood Joint & Fish Market. Those fried shrimp are the best in the world — dip them in tartar sauce and their special habanero sauce and oh man! And make sure you try their minuta sandwiches — little filets of yellowtail fried to absolute perfection between soft Cuban sandwich rolls with onions, ketchup, and who knows what else, but honestly you won’t care after one bite.


See Miami Through the Eyes of Award-Winning Chef Michelle Bernstein

When you think of Miami, what do you think of? A place to catch some rays with a frosty beverage in your hand and miles of sandy beaches at your feet? A place where salsa dance beats and international flavors create a tangible energy and sizzling nightlife scene? This is the Miami you see in the movies and hear about in songs. This is the Miami that everyone knows.

But Miami is so much more than this — especially when it comes to food. Go ahead and have that frozen piña colada, but don’t stop there. There’s a whole world of cuisines out there, from the Latin fusion bites that chef Eileen Andrade is cooking up in West Kendall to kosher babka, made in a spare industrial space in the Wynwood Arts District.

And it’s impossible to talk about food and Miami in the same conversation and not think of chef Michelle Bernstein. The James Beard Award winner, author, and Miami native has garnered wide acclaim for her simple yet flavorful approach and has pretty much become a household name over the years.

She still keeps busy in the kitchen with her café, Crumb on Parchment, in the Miami Design District, which she runs with her husband and business partner, David Martinez, and she’s also the host of local Channel 10’s SoFlo Taste and the Emmy award-winning series Check, Please! South Florida on PBS. In other words, she’s an expert on South Florida cuisine and an obvious choice to share everything there is to love about Miami.

My husband and I moved to the Upper East Side of Miami 12 years ago when we were ready to open our first restaurant of our own. The houses in this part of Miami definitely have more of a modern architectural vibe, and the streets are filled with contemporary retailers and great little individually owned restaurants, but it is still incredibly convenient: We are eight minutes from the airport and six minutes from Miami Beach.

We found a perfect space that was affordable and easy to renovate and it became Michys. And the very same week we found a home for our restaurant, we found a home for ourselves that was literally a five-minute bike ride from Michys. It’s a little 1930s house with sliding glass doors, flowering fruit trees, and peace — something you really look forward to when you’re in the restaurant business! And best of all, our son, Zach, can ride around the neighborhood picking flowers for his collection without getting yelled at on a daily basis.

But this is just one little corner.

A quick drive through bustling downtown shows off the remarkable design of the Freedom Tower, our Ellis Island of the South. Just a couple blocks away is our new Perez Art Museum Miami — its landscape so modern and breathtaking, you almost don’t even have to walk inside to see the artwork, as what you’ll witness outdoors will leave you busy for hours on end. Even the waterfront restaurant Verde under the hanging plants is an experience.

For me, downtown is the center sweet spot of our city — especially Wynwood, just five minutes northwest. A few years ago, the great late Tony Goldman, whom I considered a dear friend, created the Wynwood Walls, an urban park filled with murals by artists from around the world, and had the foresight to develop much of the area.

It has become a haven for art-adoring pedestrians, international travelers, and, best of all, families — we love taking our son for ice cream, walks, and a glance at his favorite flower wall. Zak the Baker opened his doors and changed the way the whole city looked at and ate bread and Middle Eastern food as we knew it. And when Chef Brad Kilgore opened Alter, he truly opened our minds to a whole new cuisine experienced through his eyes and palate.

But while Wynwood is awesome, please don’t miss a place that has what I consider the hottest vibe, sounds, culture, and beat. We locals call it La Sawesera, Calle Ocho, or Little Havana, and you just can’t help dancing, smiling, and gawking. Domino Park is the center of it all where you’ll find locals playing domino and chess, but don’t speak, don’t ask, and please don’t break their concentration — trust me!

Since before I could reach the counter, I’ve been eating at Little Havana’s La Camaronera Seafood Joint & Fish Market. Those fried shrimp are the best in the world — dip them in tartar sauce and their special habanero sauce and oh man! And make sure you try their minuta sandwiches — little filets of yellowtail fried to absolute perfection between soft Cuban sandwich rolls with onions, ketchup, and who knows what else, but honestly you won’t care after one bite.